Der Schulpreis heißt ab 2021 Schüler*innen-Preis

Diese Jahr wollen wir mit dem Schulpreis neue Wege gehen! Covid-19, Homeschooling und Distanzunterricht lassen aus der Vergangenheit  gewohnte Gemeinschaftserfahrungen nur noch begrenzt zu. Trotzdem hat der Elternbeirat sich fest vorgenommen, den Schulpreis – nach der Pause in 2020 – dieses Jahr wieder auszuschreiben. Mit der ganz großen Hoffnung, ihn wieder vergeben zu können.

Was ändert sich nun?

Schauen wir, aus welchen Gründen der Schulperis vor vielen Jahren ins Leben gerufen wurde: Der Elternbeirat wollte das Engagement AN der Schule FÜR die Schule und die Schulgemeinschaft hervorheben und ehren! Soziales Engament, keine schulische Leistung! Persönlichkeiten,  die nicht immer in der ersten Reihe stehen, sollten in den Mittelpunkt rücken! Die Geehrten sollten aus der Mitte der Schulfamilie kommen, vorgeschlagen von Schüler*innen, Eltern und Lehrern. Der Elternbeirat wählte dann unter den Vorschlägen, wer die Gewinnerin oder der Gewinner wurde und die Laudatio und die 300 € in Empfang nehmen durfte.

Warum wollen wir daran etwas ändern?

Die Covid-19-Pandemie bremste den Schwung des Elternbeirats aus, da weder Schüler*innen in der Gemeinschaft Engagement zeigen konnten, noch konnte der Elternbeirat Schüler*innen ehren. Jede Form der schulischen Zusammenkunft zu Festen, Veranstaltungen und Ehrungen war verboten. Das veranlasste uns darüber nachzudenken, wie Engagement auch ohne körperlichen Einsatz möglich gemacht werden kann. Mit Denken, Reden, Schreiben und Ideen entwickeln. Das geht auch digital und mit Abstand, aber auch mit Nähe und im Team, wenn das Virus ein Miteinander wieder erlaubt.

Wir möchten Schüler*innen motivieren Ideen zu entwickeln, wie die Schulgemeinschaft in der Zukunft noch ein bisschen mehr tolerant, integriert, demokratisch denkend, politisch interessiert, Evidenzen zugewandt wird, als sie es ehe jetzt schon ist.

“A bissel was geht allwei”.

Deswegen rufen wir zur Projektarbeit auf, um:

  • Ideen für eine Schulgemeinschaft der Zukunft zu entwickeln.
  • Teamwork buchstäblich zu erleben.
  • anhand von Vorgaben Konzepte auszuarbeiten.
  • die Ergebnisse einer Jury zu präsentieren.
  • auf dem Schulfest mit Laudatio und Geld geehrt zu werden.

Wir hoffen, dass wir mit dem “Schüler*innen-Preis” noch mehr Schüler*innen ansprechen, die Fairness in einer toleranten Gesellschaft sehen, Interesse an Politik und Geschichte haben oder für evidenzbasierte Wissenschaft oder Umweltschutz und Klima brennen und ihre Energie und ihren Tatendrang gerne für ein Projekt einsetzen, das der Gemeinschaft, und falls sie gewinnen, auch ihnen zugute kommt.

Genaue Informationen hierzu finden sich auf der Unterseite “Schüler*innen-Preis“.

(Bild von Henning Westerkamp auf Pixabay)

 

Scroll to Top