Position des EB zum Antrag auf Volksbegehren Wahlfreiheit G 8 / G 9

Position des EB zum Antrag auf Volksbegehren
"Wahlfreiheit G 8 / G 9"

Das überstürzt eingeführte G8 in Bayern hat weit reichenden negativen Auswirkungen an den Gymnasien geführt und wird von vielen Eltern kritisch gesehen. Zahlreiche Bundesländer eröffnen den Eltern inzwischen Wahlmöglichkeiten über die Gymnasialzeit. Der EB des Ludwigsgymnasiums begrüßt politische Initiativen, die auf eine Wahlfreiheit der Eltern zwischen G8 und G9 gerichtet sind und distanziert sich von der einseitigen Ablehnung der Wahlfreiheit zwischen G8 und G9 an bayerischen Gymnasien durch die LandesElternVereinigung.

Die LEV hat eine sehr einseitige Stellungnahme gegen die Wahlfreiheit zwischen G8 und G9 beschlossen und als Pressemeldung verbreitet. In der Stellungnahme der LEV geht es nicht um das konkrete Volksbegehren der Freien Wähler, zu dem man im Detail sicher geteilter Meinung sein kann, sondern eindeutig um eine Ablehnung jeglicher Wahlfreiheit zwischen G8 und G9. Diese LEV-Stellungnahme wird von der Staatsregierung aktiv im Wahlkampf als Beleg für die Akzeptanz ihrer Schulpolitik verwendet.

Unser Elternbeirat fühlt sich von der einseitigen Stellungnahme der LEV gegen die Wahlfreiheit zwischen G8 und G9 nicht vertreten möchte sich insbesondere von der Vereinnahmung als Kronzeuge für die Schulpolitik der Staatsregierung distanzieren.

Wie eine vor kurzem in der SZ veröffentlichte, repräsentative Umfrage gezeigt hat, spricht sich die überwiegende Mehrheit der bayrischen Eltern für eine Wahlfreiheit aus und allen Parteien wird eine sehr geringe Lösungskompetenz in schulpolitischen Fragen zugetraut. Wir als Elternbeirat vertreten die Eltern und nicht die Parteien und distanzieren uns daher vor einer parteipolitischen Vereinnahmung der Eltern durch die LEV..